Bitcoin-Erfolgsgeschichten / Neue Regeln lassen Finanzbranche zittern / Rendite mit der Rente
 
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.
 
szmtag
 
 
 
 
 
 
 
Samstag, 21. Juli 2018
 
Erfolgsgeschichten des Bitcoin
 
 
 
 
 
Das Kursfeuerwerk beim Bitcoin hat viele Anleger der ersten Stunde reich gemacht. Schon damals hieß es: Das Geschäft könnte schlimm enden. Robert Küfner gehört zu denjenigen, die trotzdem mitspielen wollten. Heute ist er 29 Jahre alt – und Multimillionär, berichtet der Tagesspiegel. In den USA haben es die ersten Krypto-Milliardäre sogar schon unter die reichsten Amerikaner geschafft, weiß der Business Insider. Doch wie kommt es eigentlich, dass immer mehr Privatanleger ausgerechnet ins Bitcoin-Geschäft einsteigen – und zwar trotz der Warnungen? Dieser Frage geht das Handelsblatt nach. Dabei gibt es doch Kryptowährungen, die viel erfolgreicher sind – XRP zum Beispiel, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das Handelsblatt kennt gleich sieben Kryptowährungen, die sich 2017 besser als der Bitcoin entwickelt haben. Glaubt man Experten, so könnte der Bitcoin ohnehin schon im Jahr 2022 vor dem Aus stehen: weil die Energiekosten zu hoch werden, wie der Deutschlandfunk berichtet. China würde dem Bitcoin am liebsten schon jetzt den Garaus machen. Der Handel ist dort bereits seit September nicht mehr möglich, aber die Erzeugung der Kryptowährung kann die Regierung nicht aufhalten, schreibt n-tv. Auch einige Bankmanager beurteilen den steilen Aufstieg des Bitcoin kritisch. Ein ehemaliger Großbanker bricht laut Finews nun eine Lanze für die Kryptowährung – und spricht von einem "Chor der Ignoranten".
 
 
 
 
 
Seit gestern gelten neue Regeln beim Vertrieb von Aktien, Fonds, Anleihen oder Zertifikaten. Die Umstellung auf MiFID II hat nach Angaben von Regulierern und Marktteilnehmern größtenteils reibungslos funktioniert, berichtet Bloomberg. Allerdings haben die zur Deutschen Börse gehörende Eurex Clearing und zwei in London ansässige Clearinghäuser mehr Zeit erhalten, um die neue Finanzmarktverordnung umzusetzen, weiß die Börsen-Zeitung. Dank MiFID II erfahren Anleger nun, wie viel Provision ihr Anlageberater kassiert, schreibt die Wirtschaftswoche. Doch es gibt auch Nebenwirkungen – und die bringen Europas Finanzbranche zum Zittern: Analysten füchten um ihren Job, manche Banken um die Existenz – und Verbraucher sind ebenfalls betroffen, warnt n-tv. Dem Handelsblatt zufolge könnten die neuen Geldanlageregeln dazu führen, dass EU-Broker ungünstigere Preise als ihre Konkurrenz in den USA und der Schweiz nehmen. Auch Börse ARD stellt der neuen Regel kein gutes Zeugnis aus: Sie bringe wenig, sorge aber für zusätzlichen Aufwand. Für alle, die keine Ahnung haben, wofür MiFID überhaupt steht und welche Folgen sie hat, fasst die Welt zusammen, was man zum Thema wissen sollte.
 
 
 
 
 
Einen erfolgreichen Tag wünscht
Ihr Finance-Today-Team
Mehr zum Thema Finanzen auf Facebook
 
 
 
 
 
Empfehlen Sie unseren Newsletter Ihren Freunden weiter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ZAHL DES TAGES
 
175
 
 
  Tonnen Gold lagerten zum Jahresende in den Tresoren der Deutschen Börse – fast 50 Prozent mehr als zum Jahresende 2016. Dafür gibt es vor allem einen Grund.  
 
Quelle Frankfurter Allgemeine Zeitung
 
 
 
 
ANZEIGE
 
 
 
 
FINANZNACHRICHTEN
 
 
 
 
BÖRSE
 
Frankfurt, New York, Tokio
 
Dax: 12.978 Punkte, ein Plus von 0,8 Prozent.
Dow: 24.922 Punkte, ein Plus von 0,4 Prozent.
Nikkei: 23.346 Punkte am frühen Nachmittag, ein Plus von 2,6 Prozent.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ALTERSVORSORGE
 
Wie sich mit der Rente Rendite erzielen lässt
 
Jahrelang wurde die gesetzliche Rente totgesagt. Doch nach den jüngsten Zuwächsen gilt sie plötzlich wieder als attraktiv. Experten sagen, dass es sich nun lohnen könne, Extrageld in die Rentenkasse einzuzahlen. Die Süddeutsche Zeitung erklärt, wie sich mit der Rente Rendite erzielen lässt. Riestern hingegen ist Verbraucherschützern zufolge fast immer zu teuer, weiß die Frankfurter Allgemeine Zeitung.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
POSTBANK-ÜBERNAHME
 
Aktionäre verklagen Deutsche Bank
 
Frühere Aktionäre zerren die Deutsche Bank erneut wegen der Übernahme der Postbank vor Gericht. Sie meinen, das Geldhaus habe ihnen zu wenig für die Anteilsscheine gezahlt – weil die Übernahme nicht 2010, sondern schon 2008 stattfand. Die Forderungssumme beläuft sich laut der Wirtschaftswoche auf rund 740 Millionen Euro.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
BREXIT-FOLGEN
 
Die Renaissance der Frankfurter Handelssäle
 
Vor Jahren sind die Wertpapierhändler der großen Banken von Frankfurt nach London abgewandert. Der Brexit bietet die Chance, einen Teil zurückzuholen. Das könnte laut Handelsblatt (Premium) zu einer weiteren Umzugswelle führen, größer als die erste.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ROBOTER VS. MENSCH
 
Sind Roboter die besseren Anleger?
 
Robo-Advisor sind noch jung im Bankgeschäft. Doch können Algorithmen wirklich besser sparen? Was die digitalen Vermögensverwalter können und was nicht, hinterfragt die Frankfurter Allgemeine Zeitung.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Shortcuts aus der Finanzbranche
 
Die USA blockieren den Verkauf des Zahlungsabwicklers MoneyGram nach China. HB Spotify setzt zu seinem seit Langem erwarteten Börsengang an – allerdings ohne das übliche Preisbildungsverfahren und frisches Geld. n-tv Führende US-Notenbanker haben Ende vergangenen Jahres keine gemeinsame Linie für die Geldpolitik im Jahr 2018 gefunden – das zeigt das nun veröffentlichten Protokoll der Fed-Sitzung. Börsen-Zeitung American Express rechnet wegen einer hohen Einmalbelastung durch die Steuerreform mit einem Verlust im vierten Quartal. HB Mit den Renditen auf Lebens- und Rentenversicherungen geht es im neuen Jahr weiter bergab – allerdings deutlich verlangsamt. MM Mit diesen zehn Tech-Aktien haben Anleger 2017 Kasse gemacht. HB Die Ölpreise sind auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2015 geklettert. BI Sturmtief "Burglind" ist mit orkanartigen Böen auf den Westen Deutschlands getroffen: Was Versicherte tun müssen, um nicht auf den Schäden sitzen zu bleiben. Wiwo
 
 
     
 
ANZEIGE
 
 
 
 
 
FINANCE TODAY
 
 
 
MEIST GELESEN
     
 
  IMMOBILIEN-STUDIE  
UMFRAGE
 
Die besten Arbeitgeber unter den Banken
 
  MICROSOFT SETZT AUF BOTS  
NUDGING
 
Mehr sparen mit den Tricks vom Nobelpreisträger
 
   
NUTZEN, SCHADEN, ANGST
 
Warum mehr Wohlstand nicht glücklicher macht
 
 
   
 
 
 
 
DAX-SENTIMENT
 
 
 
 
DAX-JAHRESUMFRAGE 2018
 
Was vom Börsenjahr zu erwarten ist
 
Droht dem Dax in diesem Jahr die Luft auszugehen? Kann man sich dem typischen Saisonverlauf folgend noch auf Kursgewinne bis Mai einstellen? Was sich aus der Gemütslage an der Börse herauslesen lässt. Mehr
 
 
   
 
 
 
 
 
VWD TOP FUNDS
 
Die besten Garantiefonds im vwd funds service, sortiert nach Performance ein Jahr, Rang 6 bis 10
 
 
 
Fondsname / KVG Performance Rücknahmepreis Datum
Deka-WorldGarant 4
Deka International S.A.
8,39% 121,19 steigender Kurs 29.12.2017
UniGarant: Nordamerika (2021)
Union Investment Luxembourg S.A.
7,87% 112,42 steigender Kurs 29.12.2017
Deka-WorldTopGarant 1
Deka International S.A.
7,53% 115,33 steigender Kurs 29.12.2017
ChancenGarant
International Fund Management S.A.
6,88% 119,15 steigender Kurs 29.12.2017
UniGarant95: ChancenVielfalt (2020)
Union Investment Luxembourg S.A.
6,33% 115,64 steigender Kurs 02.01.2018
 
 
 
 
NAMEN UND NACHRICHTEN
 
 
 
 
NEW YORKER FED
 
Rennen um einflussreichen Wall-Street-Posten
 
William Dudley, Präsident der regionalen New York Fed, tritt Mitte 2018 zurück – und die Suche nach einem Nachfolger läuft auf Hochtouren, wie der American Banker berichtet. Warum es dabei um einen der einflussreichsten Posten an der Wall Street geht und welche Banker im Rennen sind, erklärt Finews.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
STAR-INVESTOR
 
Peter Thiel – der Provokateur
 
Peter Thiels Erfolg beruhte stets auf der Lust, gegen den Mainstream zu wetten – zum Beispiel auf den Bitcoin. Doch sein Engagement für US-Präsident Donald Trump machte den Star-Investor und Paypal-Mitgründer im Silicon Valley zum Außenseiter, weiß das Handelsblatt (Premium).
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
GELDPOLITIK
 
Wann gibt’s wieder Zins aufs Sparbuch?
 
Mario Draghi, EZB-Präsident, und seine Kollegen werden das umstrittene Kaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen erst einmal fortsetzen – bis mindestens in den Herbst 2018 hinein. Daraus ergibt sich für Sparer laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine bittere Wahrheit: Vor dem Jahr 2019 ist nach jetzigem Stand nicht mit höheren Zinsen im Euroraum zu rechnen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ILLEGALE GESCHÄFTE
 
Türkischer Banker in USA schuldig gesprochen
 
Mehmet Hakan Atilla, türkischer Banker, ist im New Yorker Prozess um illegale Geschäfte zwischen der Türkei und dem Iran schuldig gesprochen worden. Im Verfahren hatte er von Millionen-Schmiergeldern und Mitwisserschaft bis in höchste Ämter in der Türkei berichtet. Ankara protestierte umgehend, schreibt Spiegel Online.
 
 
     
 
 
 
 
DIVID-ENDE
 
Weihnachten ist vorbei. Jetzt muss der Weihnachtsbaum raus. Der schwedische Möbelhändler Ikea zelebriert den Ausputz seit Jahren mit seinem Knut-Schlussverkauf und passenden Werbespots. Warum der diesjährige Fernsehclip die gehypten Weihnachts-Spots von Edeka, Rewe und Co. auf's Korn nimmt, erklärt der Business Insider.
 
 
 
 
 
 
 
Empfehlen Sie unseren Newsletter Ihren Freunden weiter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse Handelsblatt-FinanceToday@financetoday.handelsblatt.com Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch stellen Sie sicher, dass unsere Mail Sie auch in Zukunft erreicht.

Dieser Newsletter wurde an max.mustermann@financetoday.handelsblatt.com gesendet. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier.

Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV: Julian Trauthig
Handelsblatt GmbH, Kasernenstr. 67, 40213 Düsseldorf
Geschäftsführung: Gabor Steingart (Vorsitzender), Frank Dopheide, Ingo Rieper, Gerrit Schumann
AG Düsseldorf HRB 38183, UID: DE 812813090
Verantwortlich für die Anzeigen: iq digital media marketing gmbh, Kasernenstraße 67, 40213 Düsseldorf, Internet: www.iqdigital.de