Freitag, 20.Februar.2015
Tag der Entscheidung für Griechenland?
Athen hat einen Antrag auf Verlängerung des Hilfsprogramms gestellt - aus dem Bundesfinanzministerium kommt postwendend die Absage: Schäubles Behörde sieht in dem Papier "keinen substanziellen Lösungsvorschlag". Der Optimismus in Athen war verfrüht, meint die Wirtschaftswoche: Zu 95 Prozent könnten die Geldgeber den Inhalt des neuen Hilfsantrags akzeptieren, glaubte die Regierung. Mit seinem Nein lässt Wolfgang Schäuble Athen auflaufen - und düpiert einige EU-Partner, warnt das Manager Magazin. Griechenlands Gratwanderung zwischen neuem Hilfsprogramm und Pleite wird heute einen entscheidenden Punkt erreichen, vermutet Die Presse und erklärt: In seinem Brief fordere der griechische Finanzminister Varoufakis von den Geldgebern Flexibilität. Er selbst gebe aber weder konkrete Zusagen noch Zahlen preis. Auch die Süddeutsche Zeitung befürchtet, dass Varoufakis' Brief die Krise nur verschärft. Er bleibe zu vage. Das Handelsblatt berichtet hingegen von einem Hoffnungsschimmer: Bundeskanzlerin Merkel habe mit ihrem griechischen Amtskollegen Tsipras telefoniert. Der Mannheimer Wirtschaftsforscher Hans-Peter Grüner warnt im Handelsblatt vor den Risiken eines möglichen Ausscheidens Griechenlands aus der Euro-Zone, den sogenannten Grexit, „Die Einführung einer neuen Währung und die Umstellung alter Verbindlichkeiten auf diese neue Währung würden in Griechenland zu einem wirtschaftlichen Chaos führen“, sagte Grüner.
SCHWEIZER AKTIENMARKT
Blackrocks Wette geht auf
Die Schweizer Notenbank hat im Januar die Koppelung des Frankens an den Euro aufgehoben – und damit den Schweizer Aktienmarkt ins Minus gestürzt. Einige Anleger kauften jedoch kräftig nach und fahren jetzt die Ernte ein, erklärt das Handelsblatt.
ANLAGESTRATEGIE DER US-ELITEUNIS
Die Strategien der schlausten Anleger der Welt
Die besten Hochschulen in den USA sitzen auf rasant wachsenden Milliardenvermögen. Warum Harvard, Yale, Stanford und andere Elite-Unis trotz herber Rückschläge mit ihrer Anlagestrategie wieder erfolgreich sind, weiß die Wirtschaftswoche.
EZB
Anleihen-Kaufprogramm war intern umstritten
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer wegweisenden Zinssitzung im Januar nicht alle Ratsmitglieder von der Notwendigkeit eines großangelegten Staatsanleihen-Kaufprogramms überzeugen können. EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hatte auf dem Treffen zwei Optionen vorgestellt: eine weitere geldpolitische Lockerung sofort einzuleiten oder noch abzuwarten. Übereinstimmend seien alle Ratsmitglieder der Auffassung gewesen, dass Staatsanleihen-Käufe ein vom Mandat der EZB rechtlich abgedecktes Instrument seien. Reuters
ONLINE NUR ALS ZWEITKONTO
Sparer bleiben Filiale treu
Regelmäßig wird den Banken vorgeworfen, sie seien zu traditionell aufgestellt und hätten den digitalen Wandel bereits verschlafen. Eine neue Studie zeigt, dass Kunden andere Präferenzen haben, so die Wirtschaftswoche.
ERSTMALS VERGLEICH
Deutsche Bank gibt Oppenheim-Esch-Kläger nach
Im Prozessgeschehen rund um das Erbe von Sal. Oppenheim scheint sich das Blatt zugunsten der Kläger zu wenden. Um ein höchstrichterliches Urteil gegen sich abzuwenden, hat die Deutsche Bank erstmals klein beigegeben, schreibt das Manager Magazin.
VERMÖGEN DES ERZBISTUMS KÖLN
Zu reich für diese Welt
Das Erzbistum Köln legt sein Vermögen offen: 3,35 Milliarden Euro - angelegt in Immobilien und Wertpapieren. Das ist schlicht zu viel. Die Kirche sollte mehr Geld an die geben, die es nötig haben, fordert der Spiegel.

Shortcuts aus der Finanzbranche
Die britische Finanzaufsicht FCA wird erstmals die Wettbewerbssituation im Investmentbanking genauer unter die Lupe nehmen. Rtr Der Preiskampf in der Rückversicherungsbranche beschert den Aktionären von Swiss Re einen Geldregen. Rtr Die Ratingagentur Moody's hat der Raiffeisen Bank International eine schlechtere Bonitätsnote verpasst. Rtr
1.
GELDANLAGE-GIPFEL
Was die Gurus jetzt kaufen
Bill Gross, Marc Faber und Brian Rogers und sieben weitere Geldgurus verraten im Handelsblatt beim „Geldanlage-Gipfel“, wo sie jetzt einsteigen.
2.
ÖLWETTEN
Wer hat recht?
Von "peak oil" zu "cheap oil": Sogar Vorstände straucheln inzwischen über den niedrigen Ölpreis. Auch Anlagegurus beziehen Position: Warren Buffett verkauft, George Soros greift zu. Wer hat recht? Das fragt das Manager Magazin.
3.
PROGNOSE
Deutschland hinter Nigeria
Von derzeit Rang fünf auf Platz zehn: Deutschland wird sich laut einer Studie von PwC bis 2050 gerade so in den Top-Ten der wirtschaftsstärksten Nationen behaupten können – und von Krisenländern wie Nigeria und Pakistan überholt, so das Handelsblatt.
ÖLPREIS
Öl-Aktien zum Schnäppchenpreis
Der Preisverfall beim Öl hat Spuren in den Bilanzen der Öl-Konzerne hinterlassen. Eine nachhaltige Konsolidierung der Branche ist nicht ausgeschlossen. Für vorausschauende Anleger können sich Chancen auftun. Mehr
VIDEO
Dax-Rekorde: Jetzt die Depotstrategie verändern
Der Dax eilt von Rekordhoch zu Rekordhoch. Innerhalb von nur vier Monaten ist der Dax mehr als 20 Prozent gestiegen. Es ist die richtige Zeit, um die Depotstrategie zu verändern. Das geht auch mit begrenztem Risiko. Mehr
WIKIFOLIO DER WOCHE
Immobilienwerte als Wachstumstreiber
Auf Wikifolio.com können Trader ihre Handelsideen mit anderen Nutzern teilen und daraus ein eigenes Finanzprodukt erstellen. Diese Woche steht ein Trader im Fokus, der ausschließlich auf Immobilien-Aktien setzt. Mehr
19.02.15
HSBC TRINKAUS & BURKHARDT AG
DAX, S&P 500, Nikkei 225: Getrieben von den Zentralbanken
19.02.15
WGZ BANK
Währungen unter Spannung
19.02.15
J.P. MORGAN ASSET MANAGEMENT
Vierteljährliche Inflationsprognose für das Vereinigte Königreich
Für die Inhalte sind die Emittenten verantwortlich
TITELTHEMA
Welt der Angst - Welt der Chancen
Lesen Sie in der Handelsblatt-Wochenendausgabe alles zum Jahr der Dividende.

Lesen Sie die 6-Uhr-Ausgabe der Handelsblatt Live frisch aus dem Newsroom in New York
Weitere Informationen zur App Handelsblatt Live
Handelsblatt vierwöchiges Miniabo  Die aktuelle Ausgabe für 1,79 € direkt zum Download
DAX-UMFRAGE
Wie wird sich der Dax entwickeln?
Wie wirkt sich der Streit um den Verbleib von Griechenland in der Euro-Zone auf die Aktienmärkte aus? Sollten die Griechen zur Währung Drachme zurückkehren, wird das den Dax belasten? Oder setzt das deutsche Börsenbarometer dann zum erneuten Höhenflug an? Was ist Ihre Meinung? Nehmen sie teil am Handelsblatt Dax-Sentiment. Die Umfrage ermittelt jede Woche die aktuelle Stimmung an der Börse und gibt Anlegern dadurch Orientierung bei ihrer Geldanlage. Hier geht es zur Umfrage
Die fünf besten Mischfonds im vwd funds service, sortiert nach Wertentwicklung über 1 Jahr
Fondsname     KVG     Performance Rücknahmepreis Datum
HWB Alexandra Strategies Portfolio R LRI Invest S.A. 50,95% 86,24
steigender Kurs
18.02.2015
HWB Dachfonds Venividivici R LRI Invest S.A. 47,63% 66,63
steigender Kurs
18.02.2015
HWB Victoria Strategies Portfolio V LRI Invest S.A. 45,01% 1453,89
steigender Kurs
18.02.2015
HWB Portfolio Plus V LRI Invest S.A. 44,96% 103,88
steigender Kurs
18.02.2015
HWB InvestWorld International Portfolio LRI Invest S.A. 30,32% 5,68
steigender Kurs
18.02.2015
ANKLAGE IN DEN USA
Haben fünf Großbanken Terroristen im Irak finanziert?
Gary Osen, US-Anwalt, hat eine Anklage geschrieben, die die Credit Suisse und vier weitere Großbanken mitverantwortlich für die Ermordung von Soldaten und Zivilisten durch Extremisten im Irak macht. Die Institute CS, Barclays, HSBC, Standard Chartered und die Royal Bank of Scotland hätten Geschäfte mit dem Iran gemacht, der erwiesenermaßen Terroristen finanziert hat. Bloomberg
MARC FABER
Die Freiheit des Dr. Doom
Marc Faber, der berühmte Schweizer Investor, hat sich im thailändischen Chiang Mai eine Fantasie-Villa bauen lassen. Dort lebt er ein Leben ohne Stress. Besuch der Wirtschaftswoche bei einem Schwarzseher, der niemals mit der Masse geht.
MOHAMED EL-ERIAN
Währungskrieg aus Versehen?
Mohamed El-Erian, Ex-Pimco-Chef, sieht in der Politik des billigen Geldes große Gefahren für die Weltwirtschaft. Warum, erklärt er im Handelsblatt (kostenpflichtig).
DIW-VORSCHLÄGE GEGEN DIE SCHULDENKRISE
Fünf-Punkte-Plan zur Rettung Griechenlands
Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, und Alexander Kritikos, Forschungsdirektor am DIW Berlin, skizzieren im Handelsblatt, wie Griechenland doch noch gerettet werden könnte. Denn selbst wenn Griechenland und die EU sich doch noch einigen, bleiben die eigentlichen Probleme ungelöst.
SCHWEIZER BANKIER
So tickt Joseph Safra
Joseph Safra, Bankier aus der Schweiz, ist viel mehr als die Bank J. Safra Sarasin. Voriges Jahr vergrößerte er sein Imperium der Safra Group mit dem Kauf von Chiquita und dem Gherkin-Hochhaus in London. Das weckt Aufmerksamkeit – auch jene der New York Times.
HOLLYWOOD
Wer spielt Bernie Madoff?
Bernie Madoff, zu 150 Jahren Gefängnis verurteilter Wall-Street-Banker, ist heiß begehrt in Hollywood - zumindest, was die Verfilmung seiner Geschichte betrifft. Die Frage stellt sich: Wer spielt den Betrüger? Im Gespräch sind laut Bloomberg Richard Dreyfuss und gar Robert DeNiro.
ERIC SYZ
"Wir wollen in die USA"
Eric Syz, Privatbankier aus der Schweiz, bezieht im Interview mit Finews klar Stellung: Er will in die USA expandieren, ins Private-Equity-Geschäft einsteigen, er sieht Vorteile im starken Schweizer Franken, und das Bankgeheimnis war für ihn immer nur die Kirsche auf dem Kuchen.
STARINVESTOR SCHLÄGT ZU
Soros nimmt Europa ins Visier
George Soros, Investoren-Legende, blickt gespannt über den großen Teich. Sein Hedgefonds verringert sein Vermögen an US-Aktien und investiert in Europa. Andere Großinvestoren setzen ebenfalls auf den alten Kontinent. Eine Chance für Privatanleger?, fragt das Handelsblatt.
BEWERBUNG MIT REZEPT
Mit Jamie Oliver zum neuen Job
Einmal scharf, bitte: Eine junge Schottin bewirbt sich versehentlich mit einem Rezept für Chili con Carne im Anhang. Jamie Oliver wird darauf aufmerksam und macht die 18-Jährige auf Twitter zur Berühmtheit. Daily Mail
Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse news@kompakt.handelsblatt-service.com Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch stellen Sie sicher, dass unsere Mail Sie auch in Zukunft erreicht.

Dieser Newsletter wurde an max.mustermann@financetoday.handelsblatt.com gesendet. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier.
Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV: Jürgen Röder
Handelsblatt GmbH, Kasernenstr. 67, 40213 Düsseldorf
Geschäftsführer: Gabor Steingart (Vorsitzender), Frank Dopheide, Claudia Michalski, Ingo Rieper
AG Düsseldorf HRB 38183, UID: DE 812813090
Verantwortlich für die Anzeigen: iq media marketing GmbH, Kasernenstraße 67, 40213 Düsseldorf
Internet: www.iqm.de