Freitag, 05.September.2014
Draghi wirft die Gelddrucker an
Überraschend senkt die Europäische Zentralbank erneut den Leitzins. Damit liegt der Satz für Bankeinlagen bei der EZB bei minus 0,20 Prozent. Gleichzeitig kündigt die Zentralbank den Kauf von Kreditverbriefungen an. Diese Entscheidung fiel offenbar nicht einstimmig: Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sei dagegen gewesen, berichtet das Wall Street Journal Deutschland. Kritik an den Plänen kommt von allen Seiten. Mario Draghi schmeißt die Gelddrucker an, meint die Wirtschaftswoche. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, sprach von einer "schlechten Nachricht für die deutsche und europäische Wirtschaft". n-tv "Die Sparer dürften sich verraten fühlen und werden immer mehr ins Risiko gezwungen," kommentierte Eugen Keller von der Metzler Bank. In Anspielung auf den ehemaligen Chef der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, fragte Carsten Brzeski von der ING-Bank: "Beginnt jetzt auch Draghi damit, Geld aus dem Hubschrauber abzuwerfen?" Focus Das Wall Street Journal Deutschland geht sogar noch weiter: Draghi macht Quantative Easing, sagt es aber nicht. Doch es gibt auch Lob für Draghi: Die Wirtschaft im Euro-Raum strauchelt. Und wieder ist es Draghi, der entschlossen handelt. Der Kurs des EZB-Chefs ist riskant, kommentiert das Handelsblatt. Nichts zu tun wäre aber noch riskanter gewesen. Draghi spielt den Ball zurück in das Feld der Politik – und da gehört er hin, findet die Zeit. Denn die Notenbanken stoßen allmählich an ihre Grenzen.
REKORDBÖRSENGANG
Goldman Sachs unterstützt Alibaba-IPO
Goldman Sachs hat offenbar einen großen Coup beim Rekordbörsengang des chinesischen Internethändlers Alibaba gelandet. Die US-Investmentbank wird den Anfangshandel der Aktien unterstützend begleiten, berichtet Reuters.
WEGEN EZB-PRÜFUNG
CoCo-Markt dürfte auf 80 Millionen Dollar steigen
Der Markt für die riskantesten Schuldpapiere von Banken wird in Europa bis zum Jahresende wahrscheinlich um mehr als 50 Prozent auf etwa 80 Milliarden Dollar anschwellen. Angesichts des Stresstests und der Prüfung der Aktiva-Qualität durch die EZB in den kommenden Wochen sowie des Interesses der Anleger dürften die Emissionen von Pflichtwandelanleihen wieder steigen, meint Bloomberg.
KONSERVATIVE MISCHFONDS
Sechs Prozent Rendite pro Jahr - bei geringem Risiko
Konservative global investierende Mischfonds sollen vor allem Verluste vermeiden. Kunden sind vor allem Anleger, die ihr Vermögen erhalten wollen. Den besten Fondsmanagern gelingt es sogar, trotz geringer Schwankungen eine ansehnliche Rendite zu erzielen, wie das Manager Magazin zeigt.
UBS UND CREDIT SUISSE
Die ewigen Rivalen
Lassen sich die UBS und die Credit Suisse noch miteinander vergleichen? Und welches Geschäftsmodell ist besser? Das Researchunternehmen Trefis liefert mit interaktiven Grafiken spannende Einsichten und eine Antwort. Finews
HAUPTVERSAMMLUNG DER IKB
Die unendliche Geschichte der Krisenbank
Beim Umbau des Geschäfts kommt die Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB voran. Die schrumpfende Bilanz sieht Vorstandschef Hans Jörg Schüttler als Folge der Fokussierung auf den Mittelstand. Doch die Aufarbeitung der Vergangenheit gestaltet sich äußerst zäh, befindet die Wirtschaftswoche.
SCHWEIZ
Die Torschlusspanik der Steuerflüchtlinge
Zahlen zum Vollzug des Zinsbesteuerungsabkommens mit der EU belegen: Die Weißgeldstrategie in der Schweiz ist nicht nur eine leere Worthülse. Der gemeldete Zinsbetrag ist in Ländern wie Deutschland oder Spanien 2013 in die Höhe geschnellt. Ein Grund dafür: Die Bankkunden fürchten sich vor dem automatischen Informationsaustausch, schreibt die Neue Zürcher Zeitung.
US-NOTENBANK
Banken sollen höhere Liquiditätspolster haben
Um in der Krise nicht wieder dem Staat auf der Tasche zu liegen, sollen die amerikanischen Banken aufrüsten. Die flüssigen Mittel müssen im Stressfall mindestens für 30 Tage reichen, sagt die Fed. Handelsblatt
EDELMETALL STAGNIERT
Warum der Goldpreis nicht steigt
Gold gilt als sichere Anlage in schwierigen Zeiten. Doch trotz der weltweiten Krisen und Kriege kommt der Goldpreis nicht vom Fleck. Der Grund dafür liegt in den USA, schreibt die Wirtschaftswoche.
SCHWEIZER BANKENSEKTOR
Weniger Institute, aber bessere Jobaussichten
Der Schweizer Bankensektor hat sich im ersten Halbjahr 2014 in besserer Verfassung gezeigt als letztes Jahr. Dies spiegelt sich am Personalbestand und an den verwalteten Vermögen wider. Die Anzahl der Institute nimmt aber weiter ab, meldet Finews.
Shortcuts aus der Finanzbranche
Goldman Sachs plant eine Anleihe nach Scharia-Recht. BB Zwei in der Branche bestens bekannte Kundenberater haben Lombard Odier verlassen und verstärken nun das Team des unabhängigen Vermögensverwalters Sound Capital in Zürich. FN Die Bank of England hält kurz vor dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. WSJD Die Bank of Japan pumpt weiterhin Milliardensummen in die Märkte. BI Julius Bär verliert drei Kundenberater an die Liechtensteinische LGT, holt dafür in Singapur einen profilierten Banker von ABN Amro. FN
1.
PARODIE DER APPLE-WERBUNG
Ikea präsentiert seinen revolutionär neuen Katalog
Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung, heißt es so schön. Die neue Ikea-Kampagne basiert auf dem Apple-Werbekonzept - ist aber ganz eindeutig eine Parodie. Wenn Sie wissen wollen, welche Funktionen der neue Ikea-Katalog hat, wie lange die Batterien halten und welch revolutionäre andere Techniken in dem "Bookbook" stecken, dann sollten Sie sich das Video auf YouTube anschauen!
2.
FONDSRIESE APOLLO SCHLÄGT ZU
Finanzinvestoren spekulieren auf Ende der Schifffahrts-Krise
Seit Monaten jagen Finanzinvestoren nach Schnäppchen im kriselnden Schiffsmarkt. Der US-Fondsriese Apollo schlägt jetzt erneut zu: Für mehr als 200 Millionen Dollar übernimmt er 14 Frachter aus Schiffsfonds des Emissionshauses Ideenkapital. Manager Magazin
3.
STRESSTEST
Europas Banken brauchen wohl 51 Milliarden
Nach einer Umfrage bei Investoren dürfte bei Europas Banken ein Kapitalbedarf von 51 Milliarden Euro zutage treten. Neun der 130 Geldhäuser im Stresstest der EZB werden wohl sogar ganz durchfallen. Handelszeitung
EURO-PERIPHERIE
Draghis neue Waffe für die Sorgenkinder
Das neue Hilfsprogramm der Europäischen Zentralbank dürfte vor allem die Wirtschaft in den südlichen Ländern beflügeln. An den dortigen Börsen geht es aufwärts. Doch Vorsicht: Nicht alle Länder sind ein Investment wert. Mehr
ROCHE-AKTIE
Vom Pharma-Übernahmekarussell profitieren
Der Schweizer Pharmakonzern Roche übernimmt Intermune und landet damit seinen nächsten großen Deal. Analysten stufen die Aktie hoch und sehen noch Potenzial. Wie Anleger noch einsteigen können. Mehr
DIE BESTEN DAX-WERTE (Stand: 02.09.2014)
Handelsblatt Analysten-Ranking der Dax-Aktien auf Basis der Bloomberg-Premiumdatenbank
Platz
Basiswert
Aktien-
kurs
Note *
(1-5)
Noten-
trend *
Analysteneinschätzung
Kaufen
Halten
Verkaufen
12-Monats-Kursziel
durchschn. Kurspotenzial
1 Allianz 132,20 € 4,26
29 13 1
140,62€ 6,37%
2 Fresenius 37,61 € 4,16
20 10 1
40,43 € 7,52%
3 Volkswagen 174,10€ 4,15
26 12 3
216,93 € 24,60%
4 SAP 59,28 € 4,11
29 13 4
64,98 € 9,61 %
5 Daimler 62,90 € 4,09
28 12 4
74,93 € 19,13%
* Das Ranking der besten Dax-Werte richtet sich nach der von Bloomberg laufend berechneten Analystennote für die jeweilige Aktie. In die Note fließen alle erfassten Analystenempfehlungen der vergangenen 12 Monate ein. Der Notentrend drückt die Veränderung der Analystennote während der vergangenen 30 Tage aus.
ATTRAKTIVE AKTIENANLEIHEN AUF DIE BESTEN DAX-AKTIEN - AUSGEWÄHLT VON LBBW
(Stand: 03.09.2014)
Platz
Basiswert
WKN
Briefkurs
Fälligkeit
Kupon
Basispreis
Abstand Basispreis
Max. Rendite p.a.
1 Allianz LB0X1Z 101,37% 24.06.16 4,50% 114,10 € 13,69% 3,71%
2 Fresenius LB0XAF 99,49% 29.03.16 3,00% 32,87 € 12,59% 3,35%
3 Volkswagen LB0YK6 98,83% 28.08.15 3,00% 156,37 € 10,18% 4,24%
4 SAP LB0W90 99,76% 29.03.16 3,50% 50,50 € 14,81% 3,67%
2 Daimler LB0VWQ 99,63% 26.03.16 3,00% 50,80 € 19,24% 3,25%
Weitere Informationen zu den einzelnen Aktienanleihen erhalten Sie, indem Sie in die WKN oder den Aktiennamen klicken.
04.09.14
HSBC TRINKAUS & BURKHARDT AG
» 200 Tage-Linie zurückerorbert
04.09.14
BANK VONTOBEL EUROPE AG
» Palladium steigt auf 13,5-Jahreshoch
03.09.14
WGZ BANK
» Keiner hört auf Kassandra
04.09.14
RBS
» STOXX 600 Utilities - Versorger - Krise und Wandel
03.09.14
J.P. MORGAN ASSET MANAGEMENT
» Thailands Wirtschaft erholt sich schneller als erwartet
Für die Inhalte sind die Emittenten verantwortlich
TITELTHEMA
Die Ökonomie des Terrors
Im Mittleren Osten entsteht ein islamistischer Terrorstaat, der nicht nur die Region, sondern auch den Westen bedroht. Die Fundamentalisten haben die Kassen und die Köpfe vieler Muslime gekapert.

Lesen Sie die 6-Uhr-Ausgabe der Handelsblatt Live frisch aus dem Newsroom in New York
Weitere Informationen zur App Handelsblatt Live
Handelsblatt vierwöchiges Miniabo  Die aktuelle Ausgabe für 1,79 € direkt zum Download
BUND DER VERSICHERTEN
"Je schlechter das Produkt, desto eher wird es empfohlen"
Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten (BdV), Deutschlands schärfster Versicherungskritiker weiß: Weil Vertriebler noch Provision einstreichen möchten, steht eine Verkaufsrally bei Lebenspolicen an. Im Interview mit dem Handelsblatt erklärt er, warum gesetzliche Rente und Immobilien eher lohnen könnten.
SKANDALBANKER
Kerviel aus Haft entlassen
Jérôme Kerviel hätte mit seinen Spekulationen die französische Großbank Société Générale fast in den Ruin getrieben. Dafür war er eigentlich zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Doch nach nur vier Monaten darf er nun aus dem Gefängnis - mit einer Auflage. Financial Times
WÖLBERN-PROZESS
Professor Schulte und der unglaubliche Goldraub in der Schweiz
Heinrich Maria Schulte, Ex-Wölbern-Chef, erzählte vor Gericht eine echte Räuberpistole: Gold im Wert von knapp einer Million Euro sei ihm 2012 in der Schweiz aus einem Auto gestohlen worden. Möglicher Täter: Der dritte Mann. Manager Magazin
SCHWULER FINANZBERATER
Homosexualität ist ein Wettbewerbsfaktor
Florian Klein hat sich als schwuler Finanzberater selbstständig gemacht. Seine sexuelle Orientierung sei oft von Vorteil, da er sich in die finanzielle Lage anderer Homosexueller versetzen könne, sagt er der Karriere.
CREDIT SUISSE
Osteuropa-Chef geht nach 40 Jahren bei der Bank
Alois Bättig, bisheriger Osteuropa-Chef der Credit Suisse, verlässt nach 40 Jahren die Bank. Neuer Chef des Bereichs Europa, Mittelost und Afrika (EMEA) wird der bisherige Westeuropa-Chef Romeo Lacher. Zugleich legt die Bank ihre Vermögensverwaltungen in West- und Osteuropa zusammen, berichtet Reuters. Das Geschäft mit Reichen und Superreichen soll ausgebaut werden.
FALSCHE ÜBERWEISUNG
25.000 Euro? Hoppla, habe ich nicht gemerkt
Für ein Rezept über 50,52 Euro bekam ein Göttinger Professor mehr als 25.000 Euro von der Beihilfe erstattet. Jahrelang sei ihm das nicht aufgefallen, sagt der Forscher - zurückzahlen muss er das Geld jetzt trotzdem. Spiegel
Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse news@kompakt.handelsblatt-service.com Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch stellen Sie sicher, dass unsere Mail Sie auch in Zukunft erreicht.

Dieser Newsletter wurde an max.mustermann@financetoday.handelsblatt.com gesendet. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier.
Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV: Jürgen Röder
Handelsblatt GmbH, Kasernenstr. 67, 40213 Düsseldorf
Geschäftsführer: Gabor Steingart (Vorsitzender), Frank Dopheide, Claudia Michalski, Ingo Rieper
AG Düsseldorf HRB 38183, UID: DE 812813090
Verantwortlich für die Anzeigen: iq media marketing GmbH, Kasernenstraße 67, 40213 Düsseldorf
Internet: www.iqm.de