Dienstag, 31.März.2015
Griechenland auf Messers Schneide
Die Uhr für Griechenland tickt - mal wieder. Bis zum 9. April muss das Krisen-Land rund eine halbe Milliarde Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zahlen. Seit fünf Jahren wird Griechenland gerettet – mit viel Mühe, viel Geld und sehr wenigen Erfolgen. Was ist schiefgelaufen zwischen Athen, Brüssel und Berlin?, fragt die Welt und gibt eine Rekonstruktion in sieben Schritten. Die Angelegenheit steht auf Messers Schneide, meint der Bayerische Rundfunk. Es ist ein Stillstand in Endlosschleife, kommentiert das Handelsblatt mit Blick auf die vergangenen Jahre und Monate. Doch jetzt bekommt sogar die EZB kalte Füße. Während die Währungshüter versuchen, die aus dem griechischen Bankensystem abfließenden Einlagen zu ersetzen, ohne offenkundig den Staat zu finanzieren, verärgert der neue Einheitliche Aufsichtsmechanismus (SSM) die alte Garde. Zu strenge aufsichtsrechtliche Anweisungen könnten die Turbulenzen in Griechenland verschlimmern, fürchten Notenbanker unter EZB-Präsident Mario Draghi. Die Nerven liegen blank, attestiert Bloomberg. Doch gibt es überhaupt einen Ausweg, fragt die Deutsche Welle. Unterdessen plädiert der Vize-Präsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP) laut Reuters dafür, notfalls ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro hinzunehmen. Griechenland scheint sich jedenfalls schon nach neuen Freunden umzusehen: Athen hofft auf russisches Geld und Hilfe bei den Reparationsforderungen gegen Deutschland. Der Kreml hat gute Gründe für eine Unterstützung der Griechen, schreibt der Spiegel.
NACH HEFTIGEN DEBATTEN
ABN-Amro-Manager verzichten auf Gehaltserhöhung
24 Milliarden Euro überwiesen niederländische Steuerzahler in der Finanzkrise der Großbank ABN Amro. Deren Manager wollten sich nun eine dicke Gehaltserhöhung sichern. Nach heftigen Protesten wird daraus nun aber nichts. New York Times
SCHWEIZER PRIVATBANK
BSI kauft sich aus US-Steuerverfahren
Freikauf in den USA: Die Schweizer Bank BSI zahlt über 200 Millionen Dollar an die Steuerbehörden der USA. Damit kauft sich die Bank von einem Verfahren frei und beendet einen zähen, Jahre währenden Rechtsstreit. Wall Street Journal
HYPO ALPE ADRIA
NordLB steckt Hypo-Belastungen weg
Obwohl die NordLB Hypo-Anleihen in Höhe von 380 Millionen Euro besitzt, hat sie ihren Gewinn im vergangenen Jahr deutlich ausgebaut. Wegen des Schuldenmoratoriums bei der Hypo Alpe Adria muss sie derzeit zittern, berichtet Reuters.
DAX
Billig, teuer oder fair bewertet?
„Preis ist, was man bezahlt. Wert ist, was man bekommt“, sagt Superinvestor Warren Buffett. Gefühlt sind Aktien nach der mehr als sechsjährigen Rally teuer. Doch sind sie wirklich wert, was sie kosten, fragt das Handelsblatt.
ONLINEBANK
Banken entdecken ihre Firmenkunden im Internet
Die Commerzbank hat festgestellt, dass sie Defizite bei der Betreuung von Mittelstandskunden hat. Nun soll die Zielgruppe verstärkt digital angesprochen werden. Die Konkurrenz ist da schon deutlich weiter, kommentiert die Welt.
INVESTMENTHÄUSER
Volksbank schlägt Sparkasse
Die Ratingagenturen attestieren den Fondsmanagern von Union Investment bessere Leistungen als den Rivalen der Dekabank. Ein harter Schlag für die erfolgsverwöhnte Konkurrenz, meint das Handelsblatt. (Artikel kostenpflichtig)
LANDESBANK
HSH Nordbank braucht mehr Geld vom Staat
Die HSH Nordbank benötigt erneut mehr Geld von ihren Eignern. Die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein müssten sich darauf einstellen, dass die Bilanzgarantie stärker von der Bank in Anspruch genommen werde, warnt die Wirtschaftswoche.
CHINA
Der Drache giert nach Bitcoins
Die Krypto-Währung Bitcoin mag eine amerikanische Erfindung sein, an der auch die US-Börsen interessiert sind. Doch in China ist die Währung bereits etabliert. Chinesen schaffen zunehmend Kapital in den virtuellen Raum. Handelsblatt
RANKING
Zürich verliert den Anschluss an Top-Finanzzentren
Laut einer neuen Studie liegt Zürich auf Rang sechs der weltweit wichtigsten Finanzzentren. Der Aufstieg von Zürich ist weniger der eigenen Stärke, sondern vielmehr dem Bedeutungsverlust von San Francisco geschuldet, stellt die Handelszeitung fest.
Shortcuts aus der Finanzbranche
Die Berliner Sparkasse stellt sich in diesem Jahr auf rote Zahlen ein. Reuters Die NRW.Bank prüft im Debakel um die österreichische Skandalbank Hypo Alpe Adria jetzt rechtliche Mittel gegen den verhängten Zahlungsstopp. FAZ Die EZB hat im Rahmen ihres riesigen Kaufprogramms bislang Staatsanleihen für rund 41 Milliarden Euro erworben. Reuters Der Dax hat sich stabil über der 12.000-Punkte-Marke eingerichtet. HB
GELDANLAGE
WirtschaftsWoche startet Test für neuen Finanzbrief
Mitte des Jahres startet die WirtschaftsWoche einen neuen Finanzbrief. Die neue BörsenWoche soll Privatanleger mit kompakten Marktanalysen, fundierten Anlageempfehlungen und vielen Serviceleistungen bei der Geldanlage unterstützen. Um dieses Ziel zu erreichen, suchen wir einen kleinen Kreis von Lesern, die vorab über drei Monate (12 Ausgaben) die BörsenWoche exklusiv und kostenlos testen und uns sagen, was wir ändern und verbessern können. Nach den 3 Monaten endet der Test automatisch und bedarf keiner Kündigung Ihrerseits. Hier geht es zur Anmeldung.
1.
SBERBANK DIRECT
Russische Sparkasse lockt mit üppigem Tagesgeld-Zins
Die Sberbank Direct mit Sitz in Österreich bietet Kunden 1,1 Prozent Zins. Das ist fast dreimal so hoch wie der übliche Tagesgeld-Durchschnitt. Doch das Angebot der Russen ist nicht ganz ohne Risiko, warnt die Welt.
2.
GAMBIA
Ein Diktator tilgt sein Volk von den Banknoten
In Gambia zeigten die Geldscheine bislang normale Bürger. Jetzt setzt sich der Präsident des Landes an ihre Stelle – ein Mann mit höchst seltsamen Gepflogenheiten und einem unendlich langen Namen. Welt
3.
UBS-DEUTSCHLAND-CHEF
"Es geht nicht nur ums Geld"
Axel Hörger, UBS-Deutschland-Chef, steigt Ende März bei der Schweizer Bank aus. Mit 48 Jahren will sich der Manager erst einmal eine Auszeit nehmen. Das sehe er als "eine Art Halbzeit" für sich an, erklärte er im Interview mit der Welt.
TITELTHEMA
Die Jobmaschine
Deutschlands größte Konzerne schreiben Rekorde: Im Jahr 2014 haben sie in Deutschland so viele Jobs geschaffen wie nie zuvor, zeigt eine Handelsblatt-Analyse. Und die Suche nach Mitarbeitern geht weiter.

Lesen Sie die 6-Uhr-Ausgabe der Handelsblatt Live frisch aus dem Newsroom in New York
Weitere Informationen zur App Handelsblatt Live
Handelsblatt vierwöchiges Miniabo  Die aktuelle Ausgabe für 1,79 € direkt zum Download
DAX-UMFRAGE
"Anleger glauben wieder an die Rally"
Der Dax-Rücksetzer in der vergangenen Woche hat eine erstaunliche Wirkung auf die Stimmung der Anleger. Nun erwarten viele wieder steigende Kurse. Doch dazu dürfte es nicht kommen, zeigt eine exklusive Analyse. Hier geht es zu ausführlichen Auswertung.
Die fünf besten Rentenfonds im vwd funds service, sortiert nach Wertentwicklung über ein Jahr
Fondsname     KVG     Performance Rücknahmepreis Datum
ZZ1 A Semper Constantia Invest GmbH 35,30% 198,30
steigender Kurs
27.03.2015
UniRenta Corporates Union Investment Luxembourg S.A. 33,87% 97,57
steigender Kurs
26.03.2015
MS INVF Emerging Markets Corp Debt A Morgan Stanley Investment Management (ACD) Limited 30,97% 30,84
steigender Kurs
27.03.2015
MS INVF Global Fixed Income Opps A Morgan Stanley Investment Management (ACD) Limited 30,17% 31,33
steigender Kurs
27.03.2015
HWB Global - Convertibles Plus LRI Invest S.A. 25,58% 99,61
steigender Kurs
26.03.2015
ABU DHABI
Swiss Private Banking ist "tot"
Ahmed Ali al-Sayegh, Präsident des Finanzzentrums des Emirats Abu Dhabi, dem Abu Dhabi Global Markets (ADGM), stichelt gegen die Schweiz: Deren "altes Modell" des auf dem Bankgeheimnis beruhenden Private Banking sei "tot", erklärte er gegenüber der Financial Times. ADGM richte sich deshalb nach den aufstrebenden asiatischen Finanzzentren wie etwa Singapur.
BITCOINS UNTERSCHLAGEN
Silk Road-Ermittler sollen geklaut haben
Carl Mark Force IV, Beamter der US-Drogenbehörde DEA, und Shaun W. Bridges vom Secret Service sollen bei verdeckten Ermittlungen gegen den illegalen Online-Handelsplatz Silk Road Einheiten der Digitalwährung Bitcoin im Wert von hunderttausenden Dollar unterschlagen haben. Außerdem habe einer der beiden Ermittler über eine verschlüsselte Verbindung Kontakt zum Gründer der Website aufgenommen und diesem gegen die Zahlung von 250.000 Dollar in Bitcoins Schutz vor der Strafverfolgung durch die Bundespolizei FBI versprochen, berichtet die New York Times.
DEVISEN
US-Zinsspekulationen stützen Dollar
Janet Yellen steht zu Wochenbeginn weiter im Fokus: Am Freitag hat die US-Notenbank-Chefin erklärt, eine Zinswende sei noch in diesem Jahr möglich. Die Spekulationen um die Zinserhöhung stützen den Dollar, schreibt das Handelsblatt.
EX-FED-CHEF
Das Tiefzinsumfeld – erklärt von Ben Bernanke persönlich
Ben Bernanke, ehemaliger Chef der US-Notenbank, ist sich sicher: Nicht etwa die bis 2014 noch von ihm präsidierte Fed sei schuld an den tiefen Zinsen. In seinem neuen Blog bei Brookings nennt er gleich die "wahren" Verursacher.
RAIFFEISENBANK PASSAU NORD
Hier macht der Bierlaster vor der Bank Halt
Das Feierabendbier ist für viele Banker Tradition. Wie wäre es mit einer bankeigenen Brauerei in der Bank? Ja, das gibt es: Die Banker der Raiffeisenbank im Landkreis Passau Nord haben die ortsansässige Brauerei direkt in der Bank. Um eine nur zufällige Nachbarschaft handelt es sich dabei aber nicht, weiß Finews.
Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse news@kompakt.handelsblatt-service.com Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch stellen Sie sicher, dass unsere Mail Sie auch in Zukunft erreicht.

Dieser Newsletter wurde an max.mustermann@financetoday.handelsblatt.com gesendet. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier.
Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV: Jürgen Röder
Handelsblatt GmbH, Kasernenstr. 67, 40213 Düsseldorf
Geschäftsführer: Gabor Steingart (Vorsitzender), Frank Dopheide, Claudia Michalski, Ingo Rieper
AG Düsseldorf HRB 38183, UID: DE 812813090
Verantwortlich für die Anzeigen: iq media marketing GmbH, Kasernenstraße 67, 40213 Düsseldorf
Internet: www.iqm.de